Wahrscheinlichkeiten in der Galaxie
Ein Verteilungsmodell für habitable Planeten
Copyright Klaus Piontzik Claude Bärtels

 Englische Version    
Englische Version    


9.2 - Kritiken an der Drake-Gleichung

An der (bisherigen) Bandbreite der Wahrscheinlichkeitsfaktoren entzündet sich die Hauptkritik an der Drake-Gleichung. Es lassen sich doch für alle Faktoren Werte nach Belieben einsetzen. So das man einerseits zu dem Ergebnis kommen kann, dass wir die einzige Zivilisation in der Galaxie sind oder andererseits, dass wir nur eine Zivilisation unter Vielen sind.
In der Vergangenheit wurde die Drake-Gleichung daher öfters als eine Ansammlung von Unbekannten bezeichnet, die einfach deshalb unbekannt bleiben, weil sie nicht zu bestimmen wären. Und daher viel zu viel Raum für Spekulationen und Interpretationen lassen würde. [5] Die Drake-Gleichung wird daher auch manchmal als Pseudoformel bezeichnet.
Hier liegt jedoch ein Missverständnis vor. Die Drake-Gleichung ist keine Formel zur Berechnung der Anzahl von Zivilisationen in der Galaxie. Sie ist eine Wahrscheinlichkeitsbetrachtung die zur Schätzung der Größenordnung der Anzahl der Zivilisationen dient.

Man muss hier berücksichtigen, dass die meisten Kritiken aus Zeiten stammen, in denen die Behauptung, dass es Aliens gebe, fast schon als Sakrileg oder Ketzerei galt.
Wie die Daten des Keplerteleskopes aber inzwischen zeigen, reichen die gegenwärtigen Informationen schon aus, um den Faktor fp in der Drake-Gleichung annähernd bestimmen zu können.
Nach Satz 6.1.2 ist davon auszugehen, dass in den nächsten 200 Jahren auch die restlichen Faktoren hinreichend zu bestimmen sind, wenn die Menschheit selbst interstellare Raumfahrt beherrscht.

Die Kapitel 1 bis 8 haben bisher gezeigt, dass ein differenzierter Ansatz möglich ist. In den nächsten Abschnitten wird noch gezeigt, dass die Drake-Gleichung kompatibel zum Allgemeinen Grundmodell ist. Die Einwände gegen die Drake-Gleichung sind daher lediglich als temporäre Anfechtungen zu sehen, die sich in einer (wenn auch fernen) Zukunft als nichtig erweisen werden.

 

 zur vorherigen Seite zurück home weiter  zur nächsten Seite

 

176 Seiten
84 farbige Abbildungen
9 Tabellen

ProduKtion und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 9-783-7528-1229-9

Preis: 22 Euro